St.Christophorus-Pflege GmbH

Das Palliativ-Netzwerk

Viele Menschen sagen, sie hätten keine Angst vor dem Tod, wohl aber vor dem Sterben.
 

Natürlich ist dieses auch ein Thema, was sehr gern und allzu oft verdrängt wird. Und doch, es betrifft nun einmal ausnahmslos alle Lebewesen. Die Angst davor kann man auch nicht nehmen, aber es kann helfen, wenn man weiß, das auch bei einer unheilbaren Erkrankung die medizinische und pflegerische Hilfe nicht aufhört.

Das Palliativ-Netzwerk Lünen-Werne und Umgebung hat sich diesem Thema angenommen und versorgt Patienten, bei denen es darum geht möglichst ohne schwer erträgliche Beschwerden die letzte Zeit zu erleben. Schmerztherapie und die Bekämpfung anderer Symptome, wie zum Beispiel Übelkeit, sind medizinische Ziele.

Dieses geschieht immer auch gleichzeitig mit der psychischen Betreuung von Patienten und Angehörigen. Der Pflegedienst St. Christophorus verfügt über 10 Fachkräfte, die über die Grundqualifikation hinaus eine zertifizierte Weiterbildung
abgeschlossen haben.


 

Die letzte Lebensphase gestalten und bewusst leben


Menschen für Menschen im Palliativnetz!


Ewa Golda
Nachdem wir das Palliativ-Netzwerk vorgestellt haben, möchten wir Ihnen einePflegefachkraft vorstellen, die seit der ersten Stunde eine der tragenden Säulen dieses Netzwerkes für die Menschen darstellt. Ewa Golda arbeitet seit 18 Jahrenbeim St.Christophorus Pflegedienst. Neben ihrer Tätigkeit für die allgemeine Pflege, engagiert sie sich im Besonderen für schwerstkranke, sterbende Menschen.
 

Sr. Ewa:Seit vielen Jahren begleiten wir immer mehr Palliativpatienten mit unterschiedlich starken Symptomen wie Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Luftnot. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, diesen Menschen den Wunsch zu ermöglichen, in ihrer häuslichen Umgebung zu verbleiben.

Der Wunsch eine Weiterbildung zur Palliativ-Care Schwester zu absolvieren, wurde ihr schnell ermöglicht.

Sr. Ewa:Dort haben wir viele Methoden zur Symptomkontrolle erlernt, aber auch erfahren, wie wichtig die psycho-soziale Begleitung der Patienten und Angehörigen ist. Nur mit diesen Erkenntnissen und der engen Zusammenarbeit mit Kollegen, Palliativärzten, Therapeuten, Seelsorgern und Ehrenamtlichen,  können wir die Wünsche dieser Menschen erfüllen.

Warum die Arbeit mit Schwerstkranken Freude macht, kann die erfahrene Fachkraft sofort beschreiben: „Wir erleben sehr viel Wertschätzung in unserer Tätigkeit, weshalb uns unsere Arbeit so viel Freude bereitet. Diese Gedanken werden vom gesamten Team gelebt und getragen “.

Mittlerweile hat die St. Christophorus-Pflege GmbH über 12 Mitarbeiterqualifiziert und es werden weitere dazukommen. Diese umfangreiche Weiterbildung kommt nicht nur Palliativpatienten zu Gute, sondern allen Menschen, die durch den St. Christophorus Pflegedienst betreut werden.